Männer ansprechen

 

Männer anprechen!

Lange Zeit hatte die Frauen nicht die „Aufgabe“ aktiv auf Männer zuzugehen und sie anzusprechen. Ihr Mittel der Wahl war das Auffallen durch eine besonders gute Umgangsform oder ein fantastisches Aussehen. Sie wollte dann vom Herrn der Wahl umworben werden, um sich ihm dann schließlich hinzugeben. Heute ist das schon etwas anders, es ist nämlich ganz normal, wenn eine Frau sich entschließt einen Mann, der ihr gefällt, anzusprechen und so eine Interaktion zu beginnen. Frau ist dahin gehend selbsständiger und auch selbstbestimmender. Sie hat ihre Vorstellungen und Wünsche. Auch ist die Welt ist globaler und schnelllebiger geworden. Wer da zu ängstich ist und nicht zugreift, verpasst vielleicht die Chance seines Lebens.

Du hast Angst!

Aus einem evolutionär betrachteten Standpunkt z.B. in der Steinzeit, welchen Zweck hatte Angst? Angst hatte damals die einfache doch essenziell wichtige Aufgabe, den Menschen in seiner Körperlichkeit vor Schaden zu bewahren. Ja, rettet oder anders ausgedrückt, Angst diente dazu nicht an einer frühen Todesursache zu sterben. Somit war man in der Lage den Gefahrensituationen erfolgreich aus dem Weg zu gehen. Das heißt Angst war etwas Gutes und hatte einen wichtigen Zweck. Damals wie heute. Wenn wir aber ehrlich sind, ist das Gefahrenpotenzial heute deutlich kleiner als damals. Wir leben in einer gesicherten Umgebung und Themen wie Sicherheit, Ernährung, Gesundheit usw. sind allgegenwärtig. Dies weiß unser Unterbewußtsein leider noch nicht. Da hängt es etwas hinterher. Deshalb reagiert er immer noch so wie vor 10.000 Jahren. Heute ist uns diese Angst, in bestimmten Bereichen, nicht mehr dienlich. Wir müßen lernen in gewissen Situationen selbstbestimmt und mit unserem eigenen Selbstvertrauen zu agieren. Und das kann sehr gut erlernt werden…

Ja, ich möchte zum Beziehungsexperten werden!

In nur 33 Tagen wirst du mit dem Online-Kurs zum Experten für Beziehungen. Erhalten ist im Paket: 33 Videos, 33 MP3-Downloads, 33 Arbeitsblätter und 4 LoveWave Videos mit Andrea Lindau.

Praktischer Tipp: Augen

Die Augen werden auch die Fenster zur Seele genannt und das nicht zu unrecht. Deine Augen spielen eine große Rolle beim Eindruck, den ein anderer von dir bekommt und damit meine ich weniger, ob sie eine schöne oder eine eher ungewöhnliche Farbe haben. Auch wenn es jetzt nach Klischee klingt, solltest du versuchen mit deinem Gegenüber einen Augenkontakt aufzubauen und seinen Blicken nicht auszuweichen, was schnell schwach und wenig selbstbewusst wirkt (insgesamt wird es vor allem die Einschätzung deiner Kompetenz herabsetzten). Aber auf der anderen Seite, bitte bitte sei nicht dieser Typ, der die Augen aufreißt und seinen Partner auf eine höchst unangenehme und aufdringliche Art und Weise anstarrt. Das kommt einfach nur sehr unheimlich und verschreckend rüber, was ebenfalls die Einschätzung der Höhe deiner Persönlichkeit mindern wird. Circa vier Sekunden ungezwungener, ausgeglichener Blickkontakt wird von den Meisten als angenehm, freundlich und selbstbewusst empfunden. Und ein gezielter graziell charmanter Augenaufschlag (nicht ordinär) kann auch Männerherzen erweichen.

Der erste Körperkontakt

Der erste Körperkontakt. Im Normalfall ist das ein Handschlag. Aber ein Handschlag ist nicht gleich ein Handschlag. Du solltest beachten, dass der erste physische Kontakt zu deinem potentiellen Partner möglichst „angenehm“ und ungezwungen wird. Dafür solltest du einen angemessenen Abstand zu der Person einnehmen, den der Andere – wenn er denn will – korrigieren kann (du auch später, aber der erste Eindruck soll nicht sein, dass du sofort persönliche Grenzen des Anderen überschreitest!). Er sollte nicht länger als vier Sekunden dauern. Auch nicht deutlich kürzer, was entweder scheinen könnte, als würdest du dich an den anderen klammern, oder dich so vor ihm ekeln, dass du so schnell wie möglich wieder deine Hände zu dir bekommen willst. Beides suboptimal. Halte dem anderen deine Hand hin. Ja genau, keinen Waschlappen und auch keinen Schraubstock.